Zeckenbiss? ruhig Blut!

Hat es euch mal erwischt? Oder wollt ihr euch einfach sicherer fühlen? Viel im Wald unterwegs?

Kein Problem! Lest einfach hier darüber wie ihr auf der sicheren Seite bleibt.

Ich bewege mich völlig vertrauensvoll im Wald, manchmal auch barfuss. 

Sicher ist es aber, damit ihr heilende Massnahmen gar nicht braucht, im Unterholz Socken in möglichst geschlossenen Schuhen zu tragen und Kokosöl als Körpereröl zu benutzen. Auch die Massnahmen die ihr bei meinem Tierblog findet nützen bei Menschen.

Damit jedoch möglichst  wenig Ansteckungen mit der doch fürchterlichen  Borreliose durch Zeckenbiss passieren, möchte, ich mal aufschreiben was man man präventiv tun kann, falls man mal gebissen wird.

Ich bin sehr gegen die Panikmache die in den Medien anläuft, sobald die Sommersaison und damit die Zeckenzeit beginnt. Das führt dazu dass manche sich nicht einmal mehr in die Natur getrauen und das ist sicher schädlicher als jeglicher Zeckenbefall. Durchschnittlich passieren relativ wenig Erkrankungen und man kann sie gut verhindern. Die Impfung, die immer propagiert wird ist allerdings nur gegen Hirnhautentzündung wirksam und die ist ausgesprochen selten. Gegen Borelliose, die häufigere Übertragung, wirkt aber Antibiotika gut und man kann mit einfachen Massnahmen meist eine Infektion von vornherein verhindern.

Die Prävention beruht auf drei Ebenen 1. verhindern, 2. beobachten 3. Abwehr stärken.

Als erstes muss immer wieder gesagt werden dass Zecken, die man innerhalb von 24 Stunden nachdem sie einen gebissen haben entfernt keine Erreger übertragen!

Das heißt nach Exposition und riskantem Verhalten (sitzen oder barfuss gehen im Unterholz) den Körper nach kleinen schwarzen punkten absuchen – mithilfe von einem lieben Menschen auch auf der Rückseite, und Zecken mit Spezialzange entfernen. Die Stelle und die Hände danach desinfizieren – ich nehme dazu immer ätherisches Öl – Lavendelöl wirkt gut bis in tiefere Hautschichten. Das mache ich übrigens auch beim Hund.

Wenn seit der Exposition nicht mehr aus 24 Stunden vergangen sind kann man’s dann ruhig vergessen.

Sonst Bissstelle und Datum aufschreiben und bis zu einer Woche nachher kontrollieren ob sich darum herum ein geröteter Hof gebildet hat. Falls dies der Fall ist, oder Grippe Symptome auftauchen würde ich zum Arzt gehen. Auch falls innerhalb eines Monats nach dem Biss Fieber auftritt. Der Arzt kann testen ob Abwehrkörper vorhanden sind und eine Behandlung mit Antibiotika notwendig wird.

Empfehlenswert ist bald ein natürlich antibiotisch wirkendes Mittel zu sich zu nehmen zum Beispiel ein Knoblauchbrot mit Thymian, oder Curry Gemüse mit scharfem Gewürz. Und einige Tage sollte man die Abwehr aufbauen. Gut wirkt ein Mittel mit Zink und Vitamin C. Abwehrstärked wirken ausser Thymian und Knoblauch alle Heilpflanzen die gut für die Leber oder Niere sind: insbesondere sind derzeit frisch erhältlich😊: Wasserdost, Schachtelhalm, Goldrute und Brenesselsamen. Daraus kann man Tee machen. Ebenso daran denken: Goldene Milch d.h. Koriander, gesund Essen, genug schlafen und auf Hinweis von meiner Freundin: Liebe machen alleine oder zu zweit. All das tut uns ja auch sonst gut.

Keine Angst vor Zeckenbissen, mit diesen Massnahmen seid ihr auf der sicheren Seite! Und sollte ein Infekt doch passieren, nach dem Arztbesuch dürft ihr gerne mit mir Kontakt aufnehmen, ich berate euch jederzeit online bei der zusätzlichen Behandlung mit Kardentinktur.

Sehschärfe behalten

Sehschwäche nimmt in auffallendem Masse zu. In gewissen asiatischen Ländern sin über 90% der Menschen kurzsichtig. Bei Naturvölkern gibt es ragegen auffallend wenig Kurzsichtige. Der Zusammenhang moderner Lebensweisen mit abnehmender Funktion der Augen ist naheliegend.

ein paar einfache Tips wie sie ihre Sehschärfe behalten können:

1 Brille für die Weite beim Lesen immer ablegen 

2 Augen entspannen: Nach angestrengtem Schauen immer wieder Augen entspannen: ins Grüne und in die Weite blicken, mit Aufmerksamkeit in Augen durchatmen, gewölbte Hände kurz über die Augen legen, Augen bewegen, wandern lassen

3 konsequent nach längerer Arbeit (über 1std) im Nahbereich (Bildschirm)  10 min. ins Freie gehen oder zumindest ans offene Fenster, in die Weite blicken

4 Augen viel ohne Anstrengung bewegen. Im Freien die Landschaft überfliegen, mit dem Blick Konturen umrahmen, Dinge mit den Augen nachzeichnen. Beim Autofahren zwischen Ferne und Nähe öfter wechseln und entspannen

Man kann bei Kindern, die gefährdet sind kurzsichtig zu werden (Typ Leseratte) ein Programm aufziehen mit viel Spiel und Neschäftigung im Freien, spielerischem unterschiedlichem Schauen, Augenrollen…

entspannende Nahrungsergänzung (Magnesium, Belladonna D3, Schüsslersalz 7) einnehmen

Viel frische vitaminreiche Nahrung

spielerischem Augenturnen

Routine von regelmässigen entspannenden Unterbrechungen beim konzentrierten Arbeiten an Bildschirmen, beim Schreiben oder Lesen angewöhnen

und so einer Verschlechterung der Sehstärke vorbeugen. 

Klinische Untersuchungen haben gezeigt, dass bei täglicher  Gabe von Belladonna, das die Pupillenanpassung lähmt, die Sehschärfe nicht weiter abnimmt. Das ist aber ein sehr unangenehmer Zustand und zeigt einfach klar, dass zwischen angestrengtem Sehen und Dioptrien ein Zusammenhang besteht. Entspannen der Augen führt auch zu weniger Anspannung im Gehirn und beigt so Stress vor. Das nun mal, ist sicher für alle gut. 

Relax!

Bewusstseinsverändernde Substanzen laut Studie unschädlich

Kurzmitteilung

Bewusstseinsverändernde Substanzen laut Studie unschädlich

Einem 2010 in „The Lancet“ veröffentlichten Ranking zufolge sind LSD und psychoaktive Pilze mit einem Overall Harm Score (OHS = Messung von Selbst- und Fremdschädigung) von 7 bzw. 6 vergleichsweise unschädlich. Auf den vorderen Plätzen rangieren dagegen Alkohol (OHS 72), Heroin (OHS 55) und Crack (OHS 54). Auch Tabak ist mit einem OHS von 26 deutlich schädlicher als psychedelische Drogen.

Locken ohne Chemie

 

Schon lange, wollte ich euch von meinen Erfahrungen ohne eines der erfolgreichsten industriellen Produkte erzählen. Es handelt sich um eines, das uns erfolgreich als lebensnotwendig vertickert wurde nämlich Haar Shampoo. Ja ihr habt richtig gehört Haar Shampoo. Wir verwenden Tonnen davon.

Jedes, wirklich jedes Shampoo enthält Sulfate. Meist SLS (SodiumLaureate Sulfate), wohlgemerkt ein Stoff den wir für Waschmittel verboten haben. Es wirkt auf Haut und Haar recht agressiv.

Schon kleinen Kindern waschen wir fast täglich das Haar mit Haar Shampoo. Gerade bei Kindern würde warmes Wasser zum Ausspülen des Schmutzes völlig reichen.

Ich selber habe gelocktes Haar das mit der Zeit immer spröder geworden ist. Statt Locken hatte ich dann KrauseMähne. Da ich sowieso Chemie zu vermeiden suche und von einer Mode in USA ohne Shampoo gehört hatte, schaute ich auf meinem natürlichen Schampoo nach.

Es gab keins ohne Sulfate.

Nach bloganleitungen aus USA wusch ich eine Zeit lang mein hHaar nur mit warmen Essigwasser. Davon wurde es steif. Aber die Kophaut regenerierte sich. Kein überschüssiges Fett, keine trockenheit.

Als nächstes verdünnte ich das mildeste Naturschampoo mit Kokossulfaten stark mit dem Essigwasser und wendete das so selten wie möglich an. Niemand merkt mir an, dass ich die Haare kaum wasche. Meine Kopfhaut juckt nicht mehr und weniger haare fallen aus. Meine Haare sind nicht mehr spröde sondern seidig. Und die sanfte naturtönung wäscht sich auch nicht mehr gleich raus. Das ist sicher für Leute die auf Sauberkeit fixiert sind eine gute Lösung. Ich wollte aber wieder lockig fallendes haar.

Ich las wieder in blogs von Frauen mit krausem Haar wie sie zu ihren Locken zurück fanden. Sie verwendeten ‚cleansing conditioner‘.

Ich begann danach zu suchen. Nichts zu finden, in Europa. Nicht mal bei meinem liebling: Lush. Man könnte es aus spülung, ätherischen ölen, essig und kokosöl selber brauen, das war mir aber zu mühselig.

Schliesslich fand ich ein kultprodukt in Holland bei einem onlineshop mit natürlichen Kosmetikprodukten.

 Meine Locken sind wieder da. Ich habe mehr zeit, denn beim duschen spüle ich die Haare einfach warm aus, ich benutze eine gute haarbürste, die staub entfernt und ab und zu reinige ich sie mit dem conditioner. Der ist zwar teurer als Shampoo aber da braucht man ja sonst noch spülung, etc zum reparieren, alles wird überflüssig. Den conditioner nehme ich auch zum Friseur mit, denn ich will meine regenerierte kopfhaut nicht wieder auslaugen. Mit einem giftigen Schaumreiniger.

Inzwischen gibts auch ein super produkt hier in der Schweiz.

Essenstipp

  Falls sie unter entzündlichen krankheiten (Arthritis, Rheuma, mehrere autoimmunkrankheiten, Fibromyalgie..) leiden, Emulgatoren meiden. Sie verändern die Darmflora un fördern so auch übergewicht und metabolisches Syndrom. Emulgatoren (Sorbate, Glyceride, Fettsäuren, viele E4…) finden sich in zahlreichen vorfabrizierten Lebensmitteln: Backwaren, Majonaise, Eiscreme, Wurst, Schokolade, Desserts aber auch in vegetarischen Industrieprodukten.  Der natürliche Emulgator ist Lecithin aus Eigelb. Damit wurde nicht getestet.

Fazit: wie immer: aus frischprodukten selber kochen.

Ayurveda Kur

Meine empfehlung für alle die unter sogenannten Zivilisationskrankheiten leiden.
Diese ärzte können, nach meiner erfahrung, weitgehend alles heilen was mit latenter organüberlastung, dh. ansammlung von giftstoffen im körper oder stress zu tun hat. Also allergien, Diabetes, stoffwechselstörungen, bluthochdruck, schlafstörungen, burnout, Gicht usw.

Siddhalepa Resort

Rezept für Zeckenabwehrspray

Besorgen Sie in der Apotheke ein Sprühfläschchen von circa 50 ml und füllen sie unten etwas Alkohol ein. Das kann ein Schnaps sein oder Trinkalkohol aus der Apotheke. Hier geben Sie nun die ätherischen Öle dazu, die gegen Ungeziefer abwehrend wirken. Dazu gehören Lavendel, Zeder, Geranie, Zitronengras, Nelke und noch andere. Nehmen Sie etwa drei verschiedene, ca. 15 Tropfen und schütteln.
Katzen mögen kein Zitronengras. Nun füllen Sie Mineralwasser oder destilliertes Wasser auf bis die Flasche voll ist und schütteln. Vor dem Spaziergang an Orte mit viel Unterwuchs auf pulsierende Stellen am Körper sprühen zum Beispiel beim Hund am Nacken oder der Schwanzwurzel, beim Menschen am Fußgelenk. Immer vorher schütteln.